Suche

Informationen rund um COVID-19

16. INTONATION – Deidesheimer Kunsttage

Aus aktuellem Anlass ist die Tourist-Information Deidesheim bis auf weiteres während der Öffnungszeiten nur noch telefonisch  06326-96770 oder per Mail touristinfo@deidesheim.de erreichbar. Wichtige Informationen erhalten Sie unter Aktuelles im Bereich Service

Aktuelles
Übernachtungen
Webcam

Prominenz im Paradies

Der Deidesheimer Prominenten-Weinberg in der Weinlage "Paradiesgarten" hat eine Fläche von nur 1300 Quadratmetern aber dafür 160 Rebstockpächter. Die Stadt widmet prominenten Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, den Wissenschafen und der Kultur, die sich in ihren jeweiligen Ressorts für den Wein und die Stadt eingesetzt haben, diesen Weinberg. Sie werden mit einem "Ehrenweinstock" für ihre Verdienste ausgezeichnet. Einmal im Jahr zur Weinlesezeit im Oktober sind alle Rebstockpächter zum Lesen der Trauben im Promi-Weinberg mit anschließender Vesper eingeladen. Mit dabei ist auch die Pfälzische Weinkönigin. Die Trauben werden wie in früheren Zeiten noch mit der Hand gelesen und mit Logeln aus den Zeilen herausgetragen. Dass der Wein immer nur von bester Qualität ist, dafür sorgt Joachim Jaillet mit seinem Team. Er ist der Weinbautechniker des Weinguts von Winning/Dr. Deinhardt.

 

Wie ein Who's who der Zeitgeschichte

Prominente Pächter

Zu den Pächtern eines "Ehrenweinstocks" im Prominenten-Weinberg, die sich in Politik und Gesellschaft verdient gemacht haben und auch schon Gast in Deidesheim waren, gehören beispielsweise die britischen "Ex-Premiers" Margaret Thatcher und John Major, der ehemalige sowjetische Präsident Michail Gorbatschow, Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl und der frühere Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz Bernhard Vogel. Auch der in Deidesheim lebende Radrennfahrer und Olympiasieger von 1992 in der Mannschaftsverfolgung Stefan Steinweg oder der berühmte Deidesheimer Gitarrenbauer Jens Ritter sind dabei. Erster Rebstockpächter war im Jahre 1983 Richard von Weizäcker. Übrigens: Das Entgelt für die Pacht kommt dem Museum für Weinkultur zugute.