Kerweredd' 2017

Liebe Leserinnen, liebe Leser!
Liebe Freunde der Deidesheimer Weinkerwe!

 

Die Deidesheimer Weinkerwe übt auch im Jahre 2017 auf zahlreiche Besucher von nah und fern ihre bekannte "magische Anziehungskraft" aus. Wir dürfen, und dies macht uns besonders stolz, Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet und aus dem Ausland recht herzlich begrüßen. Aber auch die Deidesheimer Bürger selbst - die Pfalzkenner unter euch werden dies sicherlich bestätigen - verstehen es, während der Kerwezeit zu feiern. Ausgelassenheit und Frohsinn stehen zwei Wochen lang im Mittelpunkt des Geschehens. Ganz besonders gilt dies naturgemäß für uns Kerwebuwe.

Auch und besonders im 45. Jahr unseres Bestehens wollen wir Junggesellen in Frack und Zylinder mit der Kerweredd' und den vorgetragenen Liedern und Trinksprüchen unseren Teil zur fröhlich - freien Atmosphäre unseres Weinfestes beitragen. Wir Kerwebuwe stehen schon seit Jahrzehnten für Lebensfreude, Freundschaft, tiefe Verwurzelung mit unserer Heimat und Freude am Kulturgut Wein und werden diese Werte auch in Zukunft über die Pfälzer Grenzen hinweg vertreten.

Wir Kerwebuwe haben mit der Rede zur Eröffnung des Weinfestes einen alten Brauch wieder belebt, nachdem die Bürger der Stadt das Recht haben, der Obrigkeit einmal im Jahr so richtig die Meinung zu sagen. So manchem ist beim Hören der Kerweredd schon buchstäblich "das Lachen im Hals stecken geblieben". Missstände werden aufgezeigt, Geschehnisse glossiert, aber auch so manches Lob verteilt. Da dem Referenten der Kerweredd zwar Straffreiheit zugesagt, diese aber faktisch nicht immer gewährt wurde, entschied man sich schließlich dafür, nur noch Junggesellen als Redner zuzulassen. Somit war garantiert, dass nicht eine ganze Familie unter etwaigen Repressalien zu leiden hat.

Dieses Jahr wird das nicht ungefährliche Amt des "Kerweredners" zum vierten Mal von Christian Langhauser ausgeübt.
Neben ihm sind Manuel Langhauser, Philipp Seckinger, Martin Lucas, Sebastian Kraft, Fabian Kerbeck, Maximilian Groß, Johannes Eichberger, Julien Schaub, Bastian Hock, Lucas Dörr und Julian Seckinger als "aktive Kerwebuwe" in den Höfen und der Woigass zu eurer Unterhaltung unterwegs; der letztgenannte hat mit Erfolg seine "Probezeit" absolviert und wurde am 11. Aug. 2017 in den Kreis der Kerwebuwe aufgenommen. Wir freuen uns sehr, dass uns in diesem Jahr Christian Veth als Aspirant begleiten möchte.

Die Kerweredd 2017 wurde von uns Buwe während zahlreicher, zumeist höchst amüsanter Zusammenkünfte verfasst. Die Zeichnungen stammen dieses Jahr aus der Feder von Julien Schaub. Die Kopien der Kerweredd entstanden mit freundlicher Unterstützung der VG Deidesheim.

Wir wünschen allen Gästen der Deidesheimer Weinkerwe viel Spaß beim Feiern und viel Vergnügen beim Lesen dieser Schrift.

Deidesheim, im August 2017
Eure Kerwebuwe

 

Oileidung

Neun Dag Kerwe stehen eich noch bevor,
schnallt eich a, streckt die Schoppe empor.
Wir wollen feire, tanze, trinke
un vielleicht ach mol bis moiens um fünfe.

Mer darfs ach ruhig mol iwwertreiwe,
kenner soll mer dorschtig bleiwe,
solang mer bleiwen alle noch klohr,
denn wir feiern unser 45. Kerwebuwejubiläumsjohr.

Jetzt häßt's nur noch vun all dem Glick zu profitiere,
gut Esse un all den leckre Woi probiere,
entschleunigt iwwer die Woigass marchiere.
Ausleß siß bis Q.b.A. trocke,
vun allem nur die feinschte Trobbe.

Vun Brotworscht im Brötche bis Lachstatar,
ich her eich schun schmatze, auch wunderbar.

Rock, Swing, Pop un Blosmusigg,
Begleiten unser 10-tägiges Kerweglick.

Doch jetzt:
Mund zu, Ohre weit,
denn es is widder so manches bassiert in letschder Zeit!

 

Stickel- und Fahneklau

Die letzschde Johre wars schun ganz doll,
do wurd des Straf- und Eibruchsregischter ganz schä voll.
So manchi Deer wurd uffgebroche,
do henn die Gauner schun fette Beute geroche.

Doch ihr Leid, jetzt passen mol uff,
do kumme ner vun allä net druff.
Vum Höhepunkt der Dreistigkeit
wurd die letschde Woche geredd, weit un breit.

Jetzt wärren die Winzer schun im Feld beklaut,
kä Trauwe, des Thema is schun längscht durchgekaut.
Die Endstickel waren diesmol des Ziel der Garnove,
mitte in de Nacht, während de brave Winzer hot gschlofe.

Umgfalle waren se all die ganze Wingertszeile,
ach Gott was henn die Winzer sich misse dodra verweile.
All die Ärwet, Zeit un Nerve bis de Wingert war repariert
Do henn die Winzer zurecht ganz schä lamediert.

Un was hot die Polizei dozu zu sage:
"Gucken bei eire Winzerkollege, wahrscheinlich sinn do eier Stickel vergrawe."

Doch net, dass des schun langt was geklaut wird in unsre Flur.
Es gibt noch e Sach, die zieht sich durch wie e rodi Schnur.
Wenn mer so in de Wingert verkehrt,
kann mer sich denke, was is do verquert?

Stehen nur noch leere Stange rum,
un owwe weht kenn Deisemer Fahne mer drum.
Bald jedi Woch is es passiert,
dass enner vun unsre Fahne wurd eikassiert.

Bei so ner große Frechheit gibt's nix mehr zu lache,
denne Idiote g'härt mol ordentlich de Hinnere verschlache.

Bleibt nur zu hoffe, dass wie bei unserm Zollhausfahneklau,
wir zwää Johr später werrn doch noch schlau.
Wer weß, ob so en Elektriker mit seine gigaschlanke Wadln
imponiere will mit unserm Fahne bei de Madln.

Ihr Leit, halten bloß eier Age uff,
dann grigge mer die Garnove villeicht mol druff.
Wir all müssen dofür Sorge trage,
dass jeder sich naus in die Flur kann wage.

 

Abitur in Deidesheim

Noch 622 Johr isses endlich soweit,
ach in Deisem is man jetzt gscheit.
De erschde Abiturjahrgang in unsrer Stadt,
endlich hot des ach geklappt.

53 Schüler der IGS henns geschafft mit Bravour,
ach vun unsrer Seit: Glickwunsch zum Abitur!
Ein goldener Jahrgang, so posaunen se's raus.
Mit gude Johrgäng kennt man sich in Deisem jo aus.

Besonders viele Bildungsflüchtling aus Nerrekärch wollen bei uns ihr'n Abschluss meischtern,
do sieht mer widder wie wir Deisemer denne Entwicklungshilfe leischten.

Doch des war erscht de Ofang vun dem ganze Projekt,
Investitione in Millionehöh werr'n in die Schul noigsteckt.
Bei denne Summe kannscht jo grad mäne,
de Kreis hot do noch größere Plääne.

Anscheinend hot mer do Potential in uns're Reihe entdeckt
un will des fördern, des is jo net schlecht.
Deidesheim als Bildungshochburg - ich seh des schun kumme,
so wirdÄs bestimmt bald iwwerall vernumme.

 

Abgasskandal

Erscht letschtes Johr wurd Deisem vum Deutsche Wetterdienst besucht,
so wie alle zehn Johr wurd des ach widder als Erfolg verbucht.
Die henn in de Woigass un am Schwimmbad gemesse
awwer schlechte Ergebnisse, kann mer do vergesse.
So kinnen sich die Touriste ach weiterhin bei uns eimiete,
denn Deisem als Luftkurort hot so manches zu biete.

Was mir awwer net gebrauche kinnen des is de neischde Abgasskandal,
wenn jetzt die ganze Dieselschlucker verbote wärn, wär katastrophal.
Der Woiberg der die gut Luft für den Luftkurort bereitet,
wärd schun lang nimmi mim Gaul oder Kuh bearbeitet.
Schau mer mol in die Höf unsrer Winzer, denn do stehen se und produzieren de Smog,
vun A wie Agria über Dexheimer, Fendt bis hin zum Unimog.

Klar ist uns denk ich alle, die sind zur Zeit unersetzlich,
schlimmer die Bonzeautos die sin nämlich net nur beim Sprit unersättlich.
Sondern alch bei dem so gefährliche Stickoxid oder dem altbekannte Co2,
des die Amis bei unsre Autohersteller gfunne hen, schun 2014 im Mai.

Wer wundert sich aber do noch, wenn unser Minister de Iwwerblick verlieren,
obwohl se selbst im Aufsichtsrat sitzen und mit de Manager dinieren.

Während die Großstädte wie Stuttgart sich an de Feinstaubwerte schockiere,
dut mer seit Jahrzehnte de Diesel subventioniere.
So wie in Deisem alle zehn Johr de Deutsche Wetterdienst kummt vorbei,
führt die Regierung fast im selbe Rhythmus neue bunte Plakette ei.
1995 war se orange-braun und hat sich Ozonplakette genannt,
seit 2008 ist se grün, gelb im schlimmschte Fall sogar rot und wurd als Umweltplakette bekannt,
des neuschte Modell wär jetzt die Blau, (werd zur Zeit aber vun de Politiker net anerkannt)
damit stehn aber die Politiker noch im Stau.
Klar steht bei denne Beschlüsse die Umwelt immer im Mittelpunkt
Doch mer will net wisse, was do gemauschelt wird im Hinnergrund.

Bevor de Politiker aber noch die Farbe ausgehn,
überlegn mir mol wie unser Zukunft kinnt aussehn,
Durch die Woigasse hört man die E-Autos summe,
un sogar im Wingert wärn nur noch die neue (E)Bulldäg vun Tesla vernumme.
Mir Kerwebuwe sin dort agekumme schon seit genau 45 Johr,
denn unser Express braucht weder Strom noch en Verbrennungsmotor.

 

Terrorabwehr

Kurz vor ihr'm Beginn is uns zu Ohre kumme,
dass fer unser Kerwe Maßnahme gege de Terror werr'n vorgenumme.
Mer hot hie un her gedacht,
wie mer unser Kerwe sicherer macht.

Audos als Prellbock, die vun de Feierwehr,
un die Feierwehrleit wechseln im Schichtbetrieb hin un her,
Die wichdigschde Audos der VG hät mer do uffgschdelld,
klar in de Terrorbekämpfung zählt ke Geld.

In dere Verbindung wäre noch zu sage,
was sich in Forscht hot zugetrage.
Durch's gsetzliche Raschter sinn die gfalle,
is des dann gleicher Schutz für alle?

E leidiges Thema fer die Nachbargemeh,
sie waren fer Terrorabwehr laut Vorschrift zu klä.

Fer Deisem derweil hot mer e neii Idee,
des hot mer in Frankenthal mol gsehe.
Die henn's dort erfolgreich vorgemacht,
so klappts ach bei uns hot mer sich gedacht.

Korzer Hand hot mer sechzeh Bütte gebucht
un unser Kerwe so zu schütze versucht.
Die Tragödie vun Nizza un Berlin hot mer studiert
un mit der Maßnahm motorisierte Oidringling aussortiert.

Des ganze hot noch en exclusive Neweeffekt,
de ä odder anner hot's vielleicht schun entdeckt.
Dodegege gibt's echt nix zu sage,
hot Deisem jetzt doch sechzeh neie Poololage.

 

Einheitsglas

E Einheitsglas fer unser Kerwe muss her,
so zimindest die Meinung vun Kerwekommission un Büro für Fremdeverkehr.
Vorne un hinne e schänes Logo druff,
un schun is mim Pfand-Chaos schluss.

Fer manchen vun denne schun beschlossene Sache,
doch wie kann mer so en Entschluss ohne die Standbetreiwer mache?
Die wissen doch besser, wie's in de Praxis funktioniert
un henn ach glei zu recht moniert,
die wu am meischte vun dere Sach sinn betroffe,
wärren bei dere Entscheidung ausgeschlosse.

So richtig konnt kenner verstehe,
was mit dem Einheitsglas besser dut gehe.
Soll sich jetzt jeder mit neie Gläässer eidecke?
Wie gleicht mer Iwwerschuss un Mangel aus?
Wie kummt mancher Stand noch de Kerwe aus der Flut vun Schobbegläser raus?
Wie soll des mit de Finanzierung gehe?
All solche Froge duen im Raum noch stehe.

Es soll sich doch efach jeder an die Regle halte
un sich kenn Sonderstatus ufferhalte.
Jeder macht uff soi Glässer e eigenes Logo druff,
sodass mer's weß, wu mers am nägdschde Dag eilöse muss.
Do braucht's kä Pfandmärkelscher odder annere Ferz,
all die Probleme wären ausgemertzt.

In manchem Fall dut so e Logo uffem Glas ach als Warnwirkung diene,
man will sich jo net am falsche Woi bediene.
Mit so nem Einheitsglas kanns passiere,
dass statt Kiesselberg griggscht Schlossberg zu probiere.
Ach so e Thema der Sicherheit,
mancher Woi ausem Oschte erzeugt wahrlich kä Fröhlichkeit.

 

Högschd Pünktlich (1)

Ledschd Johr, waren mer all do wie heit,
doch en Unnerschied gibt's, henn nern schun gemerkt ihr Leid?
Die Kapell, die Politik un Gäscht, all waren se do,
also liegt der Unnerschied, wu annerscht wo.

Ihr henn's bestimmt schun gsehe,
do dut unser neii Woiprinzessin stehe.
Die henn mer ledschdes Johr schmerzlich vermisst,
wu se hockt, hot kenner so wirklich gewisst.

Hot se vielleicht ihrn Krönungswoi net vertrage
un musst so ihrn erschde Ufftritt glei absage?
Die Bürgermäschter waren sichtlich irritiert
un henn ganz nervös in ihre Handys rumgeriehrt.

Erreicht henn se nix, doch wir henn vernumme,
sie is vorbildlich pünktlich zum Schaffe kumme.

Die Ruppertsberger waren froh, dass se sich bei ihrer Kerwe die Ehre gibt,
doch die Fred do driwwe is schnell gekippt.
Um pünktlich ihrn Dienst im Restaurant azutrete
isse verschwunne kurz vor ihrer Eröffnungsrede.

Die Kommunikation zwische Prinzessin, Betrieb un Stadt
hot do letscht Johr iwwerhaupt net geklappt.
Eigentlich is es doch e Selbstverständlichkeit,
dass die Woiprinzessin bei so ner Eröffnung kurz rdd zu uns Leid.

Die Prinzessin muss vun alle Seite Unnerstützung erfahre,
schließlich hot se e schweres Amt zu trage.
Ach de Arbeitgeber dut vun unsre Woikultur profitiere,
ach der sollte des Amt fördern un respektiere.

 

Pünktlichkeit (2)

Ach am Pingschdienstag hot se widder Pünktlichkeit an de Dag geleggt,
pünktlich zum Schlag der 6. Stunn die Händ hoch g'schreckt.
Iwwer ihrn Patrick freute sie sich sehr,
doch die Bedingunge der Versteigerung wiegen schwer.

Denn wer den Bock steigert, dut sich verpflichte,
des Geld bar un sofort an die Stadt zu entrichte.
Doch so viel Geld konnt se net besorge,
den Großteil der Summe musst se sich borge.

Der Ernscht der Lage wurde net durchschaut
un uff e ageblichi Bietergemeinschaft vertraut.

Bürgermeister, Stadträte un sogar unsern Parrer öffneten die Hände
um die peinlich Prozedur zu beende.
In ihrm jugendliche Leichtsinn hot se sich do in was verrennt,
immerhin werd se jetzt jüngschtie Bocksteigerin genennt.

Dodemit is des Thema fascht abgschlosse,
mer will nur wisse, ob all des Geld is schun zurück zu ihre Gläuwiger gflosse?

 

Bierfest

E neies Konzept fer die Ruppertsberger Kerwe musst her,
denn die ledschde Johre war's do driwwe als wirklich recht leer.
Dass des so net kann weitergehe, do war mer sich äänich
Also mussten neie Idee her, vun denne net wenich.

Wie lockt mer die Leid widder a?
Man hot sich getroffe, berate un de Konsens war:
Mit Livemusigg uff'm Dorfplatz - des is jo klar.
Falls des net hilft, es duen net mehr Leid uff'm Dorfplatz stehe,
gibt's fer nägschdes Johr bestimmt neie Idee.

Ruppertsberg e klää Stickel näher an die Woistroß zu baue,
uff die Anziehungskraft vom renovierte Teehaisel zu vertraue.
Zumindest sunndags ist dann bestimmt mehr los,
wann die all die Radfahrer kummen, sehr famos.

Ach in Forschd hot mer unser Worte ghärt,
beschlosse unserm Rat zu folge, gar net verkehrt.
Des Johr wurd am Ortsrand widder aus eigener Hand
en Kerwebaam gstellt mit gfühlt zwar nur em Band.
Awwer Hauptsach, die Tradition dut net verlore gehe,
es is efach unner so dem Bäämel zu stehe.

Doch e Sach henn wir Buwe erspäht,
do sinn mer uns äänich, dass des gar net geht.

Sowohl in Ruppchem als ach in Forschd,
wird uff de Kerwe mit Bier geworbe, do vergeht em de Dorschd.
Es ganze Johr wird geprahlt: Die beschde Woilage der Palz,
un an de Kerwe gibt's dann e Getränk aus Hopfe un Malz.

Wir wollen nur appeliere,
dass des hier in Deisem net annoch dut bassiere!
Nur Leihöhle, Mäushöhle, Herrgottsacker, Paradiesgarde
kummt bei uns ins Glas - kompromisslos - keine Frage!

 

Stadt der Geduld

Letschd Johr an de Kerwe gab's en Großoisatz fer die Feierwehr,
iwwer de Kerwegass flammt e riesiges Feiermeer.
Ä paar Buwe vun uns waren noch wach
un henn den Brand gemeld uff dem Synagogedach.

Än Grillowend ging so wohl noch hinne los,
de Schade an de Synagoge is riesegroß.
Schnelles Handeln galt nun als Hauptaspekt,
des Dach hot mer glei mit ner Plan abgedeckt.

Doch seitdem is dann wennich bassiert,
net des änziche Projekt, des stagniert.

De Jugendtreff z. B. sollt ach schun längschdt fertig soi,
doch Kinner durften do bisher noch kenni noi.
Verantwortlich war en Wasserschade,
die Verzögerung gilt's mit Geduld zu ertrage.
Dut mer die Närrekercher Stroß lang fahre,
muss mer schun lang e Sperrung erfahre.
Die Bahnbrück wird do erneiert,
Fehler in der Statikplanung, Zeitverzögerung, jetzt werd's deier, efach bescheiert.

Do am Rathaus ich kann's net verstehe,
de Putz bröckelt ab, henn ner's schun gsehe?
Laut schlaue Leit, muss des alle paar Johr so soi.
Dozu fallt mer nix mehr oi.

In die anner Richtung, in unsern Schlossgrawe zu sehe,
hey do dut's ach net weitergehe.
Gut die Burggasse darf mer widder benutze,
awwer de Schlossgrawe is noch net zu nutze.
Mir Buwe finnen des det jo bresiere,
schä im Park unner Bääm mit de Woiprinzessin busiere.

Hier am Marktplatz hot mer sich ach was spezielles ausgedenkt,
ball wärren do Poller versenkt.
30.000 Euro is en Haufe Geld,
fer die wohl klännscht Fußgängerzon der Welt.

Bei uns duen die Verantwortliche net schlofe,
wie die Macher beim Berliner Großflughafe.

Mir Deisemer wärren do ach net wild,
ertragen alles ganz gechillt.

In Deisem kehrt des jetzt alles zur Show,
schließlich sind wir cittaslow.

 

Kohl ade

Im Juni hot sich unser Justizminister Maas mit seine Länderkollege in Deisem getroffe,
un allerlei wichtige Sache beschlosse.
Am Kaisergarde wurden se vun Demonstrante empfange,
mit lauter bunte Schilder an der Stange.

Sie kümmern sich als gsetzliche Betreuer um die Mensche,
die sich selwer nimmi kinnen helfe.
Des Geld, desse dofür bekummen, reicht net aus,
selbschd wenn se schaffen ohne Paus.
Ihr liewe Politiker mach doch e bissel eier Staatssäckel uff,
dass enner mit em astännische soziale Job, net noch bettle muss.

Zum Abschluss wurd noch e Deisemer Erklärung getätigt,
die die "große Bedeutung der Justiz für die innere Sicherheit und den gesellschaftlichen
Zusammenhalt" bestätigt.

Ach wenn unser Helmut Kohl hot müsse gehe,
dut die deitsch Politik Deisem immer noch als wichtige Außenstelle vun Berlin asehe.

Bei gutem Woi un allerlei Saumagegerichte
hot der für unser aller Wohl gekämpft mit so manche politische Schwergewichte.
Abrüstung, Wiedervereinigung und die Idee eines geeinten Europas,
nadierlich dodebei immer en gute Schluck Deisemer Woi im Glas.

In die "Kulinarische Außenstelle der Bonner Diplomatie"
zog's ein letschdes Mal soi Aghörige hie.
Bei der Trauerfeier im D-Hof hot mer nochmal soim politische Wirke gedacht,
un ihm zu Ehre manch gudi Flasch Woi uffgemacht.

 

Glaube vs. Wissenschaft

In de Woch vor Christi Himmelfahrt,
viele kennen des inzwische vielleicht besser als Vaddertag,
werd mim Parrer voraus durch die Flur gezoche
un dodebei sich manches versproche.

Der Sege vun denne Bittprozessione soll vor G'fahre un Notsituatione schütze
un ach unsere Felder de Woi un all die annere Früchte.
Friher war do fascht de ganze Ort unnerwegs,
heit ist's um die Erbitter eher spärlich g'seht.

Un desjohr wurden die Winzer dann ach noch vor die Entscheidung g'stellt,
denn die DLR hot zeitgleich zum Feldrundgang bestellt.
Do kummen Experte mit viel Wisse aus Forschung gespickt,
zudem griggscht die neischte Mittelscher vun BASF, Bayer un Co vertickt.

Letschendlich henn sich dere Grupp mer Leid agschlosse,
fascht wären se sich in de Flur iwwer de Weg geloffe.
Die Winzer duen sich wohl mehr uff die Wissenschaft verlosse,
als uff Gottes Sege zu hoffe.

Doch gedeiliches Wetter det kannscht net erfinne,
do muscht dich schun Höherem besinne.
Annererseits dät's ohne die Technik ach nimmi funktioniere,
also gilt's ab sofort die Bittprozession mit dem Feldrundgang zu kombiniere.

Ich stell mer des ugfähr so dann vor:
De Parre mim Kreiz laaft vorne empor.
Des Woiwasser is mit Spritzmittel versetzt,
vun de Messdiener wärren dodemit glei die Wingert benetzt.

Zwische de Feldkreize is dann Zeit fer Wissenschaft
un an de Kreize werd gebet zu der höhere Macht.
Ab un zu de Mutter Gottes zugewunke
un aschließend noch enner getrunke.

Glaube un Wissenschaft im Weine verbunne,
schun sinn all die Winzersorge iwwerwunne.
So dut mehr vun beidem profitiere
un gemeinsam durch die Wingert marschiere.

 

Wahnsinn in der Welt

Schun seit 45 Johr stehen wir Kerwebuwe hier uff'm Fass
tragen mit unsre Redd vor, was uns net passt.
Wir kritisieren, awwer verdelen ach Lob, gar keine Frage.
Uns is bloß wichtig, eich unser Meinung vorzutrage.

Den Ursprung findet dieser Brauch bereits vor langer Zeit,
denn domols gab man den Bürgern emol im Johr die Möglichkeit
die Obrigkeit offe zu kritisiere
ohne dobei ins Gfängnis zu marschiere.

Stroffreiheit hot die Regierung dann versproche,
vun Strofe waren dann awwer trotzdem ganze Familie betroffe.
Um fer Familie kenn Schade zu hinnerlosse,
waren als Redner nur noch Junggselle zugelosse.

Heit brauchen wir Buwe uns ke Gedanke dodriwwer mer zu mache,
iwwer Strofe vun de Regierung kinnen mir bloß lache.
Doch leider, des muss mer ganz klar sage,
is des immernoch e Privileg des hier vorzutrage.

Iwwerlegt mer sich e Kerweeröffnung in de USA oder de Türkei,
do wärs mit uns Kerwebuwe ganz schnell vorbei.
Ob Donald Trump oder Erdogan,
mir henns G'fühl um uns rum sinn se all im Wahn.

Bei denne hoscht kä gutes Lewe als Journalischt,
wenn mer net schreibt was se wollen, bischt glei en Terrorischt.
De äne sperrt se oi, de anner sperrt se aus,
un es gibt sogar Leid die spenden dofür Applaus.

Gleichstellung der Presse un Kritiker im Knast,
mir Deitsche henn des doch alles schunmol durchgemacht.
Sanktione un Verurteilunge, des juckt die doch net viel
hier stehen Meinungsfreiheit un Menscherechte uffem Spiel.

Während die Politiker pennen
un des net erkennen.
Erheben wir die Stimme
un wollen unser Idee oibringe.

Do hinne im D-Hof hots doch schunnemol geklappt
un geteilte Mächte wurden zu Vernunft gebracht.

Herr Trump, Herr Erdogan un wie se all häßen sinn oigelade
um zamme mit uns sich am Woi zu labe.
Fer Unnerkunft ist ach gsorgt, Kallstadt is net weit
un fer Herr Erdogan steht do drowwe in unserm Paradiesgarde schun e Jungfrau bereit.

 

45. Kerwebuwejubiläum

Für uns Kerwebuwe is des ä besonneres Johr,
wir feiern Jubiläum is des net klohr.
Seit 45 Johr duen wir am Rad der Zeit jetzt drehe
un fer Tradition un Brauchtum stehe.

Mit Frack un Zylinder uff'm Kopp,
henn ach schun unser Ehemalige so manches gezeigt, des war top.
Die waren all die Johre zum Gröschte bereit,
jetzt grad isses fer uns soweit.

An unsserm Jubiläumsowend vor 2 Woche - so e bissel steckt der uns noch in de Knoche -
machten wir e Reis durch die verschiedenste Zeitepoche.
Denn mit unserm Rad der Zeit,
ging's ganz efach zurück in die Vergangenheit.

Mir henn do so manchi Persönlichkeit der Historie getroffe
un gemerkt - mein Gott - die waren ach als mol e bissel besoffe.

Doch losse mer die Gschichte jetzt zurück,
denn vor uns liegt jetzt des größte Buwe-Glück.
Mir sind voller Energie bis in die kleinste Pore,
denn fer unser Deisemer Kerwe sind wir gebore.

Die nägschde 9 Dach sinn mer außer Rand & Band
un sinn dehäm an jedem Kerwestand.

Un jetzt kummt der große Aacheblick
Ab nochher soll eich strahle höchschdes Kerweglück!

Ehr Kerwebuwe halten eich bereit!
Loßt eich die Schobbe fülle un macht die Kehle weit!

Ehr Schütze: Achtung glei hääßts Feier frei!!!
Ehr liewe Kolpingbläser zählt derweil uff drei!!!

Nun richtet uff de Deisemer Kerwestrauß,
de Kerweruf erschallt in jedem Deisemer Haus!!!

Die Kerwe is eröffnet - losst uns die Schobbe hewe!
Die Deisemer  Kerwe, die soll lewe!
Hoch, Hoch, Hoch!!!

 

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Erfahren!