Kerweredd' 2016

KERWEREDD 2016

 

„Bock auf Kerwe“

 

Oileidung

Ihr liewe Leid, eich steht großes bevor,

ihr Winzer öffnet eier Scheiertor,

lossen den Woi in Ströme fließe,

jetzt häßt’s 10 Dag Kerwe zu genieße.

 

Uff de Woistroß gilt’s zu flaniere

un in de Woigüter manch gute Troppe zu probiere.

Hier uffem Marktplatz dut die Musigg pulsiere,

beim Tanz um unsern Kerwebaam kannscht so manche Fraa verführe.

In de Woigass verfliegen die Stunde,

kannscht die Schoppe hewe in lusdische Runde.

Des Woikabinett dut sich uffem Stadtplatz drehe,

dort lohnt sich’s ach mol hie zu gehe.

Es wird so manchi Flasch Woi entkorkt.

Hier uf unserer Kerwe sind Leib und Seele beschtens versorgt.

 

Bevor jetzt awwer gfeiert wird bis in die frühe Morgenstunne

henn wir Buwe so manches uffgenumme.

Des wollen wir eich jetzt präsentiere,

do denoch kennen wir die Kerwe richtig zelebriere.

Also spitzt die Lauscher, jetzt is Ruh,

es folgt die Kerweredd, hört gut zu!

 

 

Sie haben die Wahl

 

Noch vier Johr war es im April vorbei.

Unser VG-Bürgermäschder Hoffmann machte seinen Platz frei.

Mit Einsatz un Engagement hot er viel bewegt

un geguggt, dass es mit unsere VG widder nach vorne geht.

Gut vorbereitet war ach die Üwwergabe,

für all dies gilt es Dank zu sage.

 

Jetzt henn wir en neie Chef, aus Forscht dut der kumme,

Herr Lubenau hot sich dem Amt agenumme.

Ihnen gilt’s zu gratuliere, jetzt sind Sie am Zug,

bewegen se was, Uffgawe gibt’s sicherlich genug.

 

Doch e Sach fanden wir bei der Abstimmung wirklich schad,

es gab kenn enzische Gegekandidat.

In ner Zeit, wu mer weltweit üwwer fehlende Demokratie dut diskutiere,

sollte sowas, in nem Land wie unserm, wirklich net bassiere.

 

Verhältnisse, wie in enner Diktatur duen wir zwar net erwarte,

dennoch wollten wir zu dem Thema noch was sage:

Wir wollen an alle Parteie appelliere,

suchen jetzt schun Leid die sich duen engagiere.

Die nägschd Wahl kommt mit Sicherheit

un do brauchen wir widder fähige Leid.

 

Wir Kerwebuwe kinnen in der Hinsicht e wirkliches Vorbild soi,

denn guggt mer mol in de Deisemer Stadtrat noi,

kann man sich vor lauter Kerwebuwekompetenz kaum rette,

des is e richtige Ehemaligebegegnungsstätte.

Bei de letschde Wahl wurden 6 vun unsere Vorgänger in des Amt gewählt.

Man sieht, uff uns Kerwebuwe wird gezählt.

 

 

Pfingsten in Deidesheim

 

Apropos Kerwebuwekompetenz …

Apropos Wahl …

 

Seit Johre hot er fer unser schäni Spitz Höchstpreise erzielt

un sich so fer höhere Uffgawe verdient.

Sie Stimm ist seit Pingschde im ganze Land bekannt,

er wurd zum Nachfolger vom Herr Leim ernannt.

 

Aus gsundheitliche Gründe konnt der se nimmi mache, die Versteigerung,

von hieraus wünschen wir gute Besserung!

 

Bei deine erschde Versteigerung ging ach glei genug Geld üwwer de Disch,

Markus wir sind stolz auf dich!

Jetzt gilt’s den Preis mit unsere Spitz zu toppe.

Als Dank gilt dir so mancher Schoppe.

 

Aus dere Sicht kann die Gäßbocktradition weiter gehe,

awwer en große Mangel henn wir Buwe dennoch gsehe … oder besser gesagt gehört …

Beim Gäßbocklied is so manches misslunge,

nur noch drei Strophe wurden an der Stadtgrenz gsunge.

 

Aus all den Kindermündern, so henn wir des vernumme

is kaum noch en Ton raus kumme.

Wird denn der Liedtext in de Grundschul nimmi gelehrt?

Des wär schad un ganz schä verkehrt.

 

Die Kinner sollte mer net nur uff den Erfolg bei Pisa trimme,

sondern sich ach mol uff Tradition un Brauchtum besinne.

Ihr Kinner duen fleißig trainiere,

sunscht kummen wir Buwe un duen eich dirigiere.

Also, ihr Pädagoginne gewwen eich Mih,

dass der Bock nägschdes Johr, vor Ehrfurcht geht in die Knie!

 

 

Schweinisches Intermezzo

 

Die Nachrichde unsrer Metropolregion henn im ledschde Herbscht berichtet,

dass tierische Kunde im Aldi wurden gsichtet.

Selbschd in de Bildzeitung stands auf Seite drei:

Die Supermarktsauerei.

 

„Zwä Prachtschweine“ sinn ausgebroche aus ihrm Gehege,

zum Einkaafegehe direkt denewe.

Doch statt Sache in de Eikaafswache zu packe,

hinterließen sie so manche Schweinekacke.

Die Polizei wurd gleich herbeigerufe,

um de Besitzer ausfindisch zu mache vun denne acht Hufe.

 

Dieser hot sich ach schnell finne losse,

un die Prachtviescher widder hinner Gitter verschlosse.

 

 

TSG olé olé

 

In Deisem wird widder große Fußball gezeigt,

unser TSG-Jungs henn Großes geleischt.

Dort wird jetzt in de Bezirkslige gekiggt,

so hoch wie noch nie, wir sinn entzückt.

 

Ach diverse Halleturniere wurden gewunne

un des ganze gfeiert bis in die frühe Morgenstunne.

 

Der Erfolg is wohl der gute Jugendarbeit zu verdanke,

die Mannschaft besteht aus wahre Freunde un Bekannte.

Man hot sich net groß an fremde Spieler bedient,

sondern sich den Erfolg mit de eigene Leid verdient.

 

Wir wollen eich gratuliere un zwar gscheit

Un henn auch noch en Tipp vun unsere Seit:

Spielen äfach so, wie ner den Erfolg diesjohr gfeiert henn,

dann werd de nägschde Uffstieg gar ke Problem.

 

 

Stimmungstief in Niederkirchen

 

Ende Juni is es Fescht um de Woi,

so laden die Närrekercher jedes Johr oi.

Für das besondere Flair wars weit bekannt

un war so ach schunnemol des schänschde Woifest im Land.

 

Ach des abwechslungsreiche Musigprogramm hot zu dere Auszeichnung g’führt.

Heit wäre des kenn Grund mehr – garantiert.

Des besondere Flair is somit weit verfloge,

so is grad fer die junge Leid kaum mehr was gebote.

 

Wer owends uff die Kerwe is kumme

hot do nur noch Dosemusigg vernumme.

Die Standbetreiber waren unneinanner verstimmt,

wer des Budget vun de Bands üwwernimmt.

 

Klar koscht e gudi Band so manche Monete,

dut die Leid awwer halt ach zum Kumme und Bleiwe bewege.

Es war schun wenischer los, hot mer diesjohr gemerkt,

un wenn sich nix ännert merkt mer’s nägschdjohr verstärkt.

 

Will mer net als sterwende Schwan versinke,

muss mer sich halt ach mol fer die Gemeinschaft üwwerwinde.

Denn nur wenn alle gut zamme schaffe,

profitiert jeder am End vun volle Tasche.

 

Also duen eich bis im nägschde Johr mol zusamme hocke,

vielleicht kinn ihr so eier Kerwe bald widder rocke!

 

 

Forster Dilemma

 

Net nur in Närrekerch dut’s mit der Kerwe wohl abwärts gehe,

auch die Forschter henn Probleme, hot mer gsehe.

Des Kerwekomitee hot die Segel gstriche,

es fehlen Leid, die den Lade wollen uffmische.

 

Net emol e Eröffnung dut’s mehr gewwe

un en Kerwebaam wollen se ach kenner mehr stelle.

Uff emol war dann awwer doch enner gstanne,

so ganz henn wir des net verstanne.

 

Die Rhoipalz hot gschriwwe, es däten Kerwebuwe fehle,

uff deren Engagement man kinnt zähle.

Dodebei gibt’s doch zumindest en Forschter in unsre Reihe

un vielleicht jo ach bald emol en neie.

 

Schicken uns doch emol so en Forschter Junggsell vorbei,

wir prüfen den dann auch glei.

Falls der dann zu uns passe dut

kinnten wir im Gegezug

eich in de nägschde Johre e bissel unnerstütze

un somit die Forschter Kerwe vorm Unnergang beschütze.

 

 

Gekröntes Meckenheim

 

Julia aus Meckrem, die Pälzisch Woikönigin,

die mir heit Nacht im Traam erschien,

hot mir im Schlof ins Ohr gebisse

un gedroht mich tod zu kisse,

wenn ich würds wage,

was schlechtes iwwer Meckrem heit zu sage.

 

Im Geischde vor mir ihr verspreche

hab ich im Wald heit morge schun afange zu zeche

un kurz noch en kläne Text kreiert,

der so hoff ich dozu führt,

dass ich an emme Todeskuss

in ihre Arme sterwe muss:

 

„Trink Meckrmer Woi nie allä, lad dir dozu Gäschde ei,

am beschde sollt unner denne ach en Notarzt sei

un so wie der Woi als im meim Mage gährt,

wär vielleicht en Parrer ach net verkehrt.“

 

Frau Königin du kannscht dich jetzt mit mir vergnüge

un denoch dann üwwer mich verfüge.

Doch Vorsicht, wenn dein Mund mich trifft,

in mir is starkes Gegegift.

En Zungekuss vun mir, ach so foi,

ersetzt fünf Schoppe Deismer Woi!

 

Wir henn uns do e bissel an de Poesie bedient,

eigentlich henn ihr Meckremer diesjohr mehr Lob verdient.

 

Die Pälzisch Woikönigin brachtet ihr hervor,

dozu feiert ihr Gässelkerwe seit verzisch Johr.

Vor allem dir Julia wollen wir nochmol gratuliere

un dich fer die Wahl zur Deutschen Weinkönigin motiviere.

Bleib wie bischt, eine meckremer Fröhlichkeit,

dann wird des was – mit Sicherheit.

 

Dann kannscht du nochmol e Johr vum Thron runner winke

un Meckrem dut net schun noch em Johr widder in der Bedeutungslosigkeit versinke.

 

 

Marktplatzannexion

 

Deisem is jo bekannt

fer sei gudi Gastronomie im ganze Land.

Ach uff de Kerwe ist für das leibliche Wohl beschtens gesorgt.

Doch etwas sinn wir üwwer die Entwicklung mit denne Restaurants dennoch besorgt.

 

Alteingesessene Institutione machen zu,

in denne ihre Gaststuwwe herscht jetzt Stille und Ruh.

De Woibauer hält soi Pforte jetzt gschlosse,

des harte Schicksal um Frau Wahl hat ach uns hart getroffe.

 

Mir bedanken uns an dere Stelle,

für die schä Zeit in enner vun unsre liebschte Alafstelle.

 

Do steht die Kann‘, des älteschde Gasthaus der Pfalz zurzeit leer,

sagen mol ihr Winzer, henn ihr ke annere Idee mehr?

Statt ner Woistubb mit hausgemachte Brotgrumbeere un Zwiwwelsteak

gibt’s do jetzt bald die nägschd Vinothek.

Wahrscheinlich wird des eher was fer hochbetagte Kunde,

un noch dodezu wird dann net emol Deisemer Woi dodrin getrunke.

 

De Marktplatz wird üwwernumme vun ausländische Truppe,

do vorne steht de nägschde vun denne ihre Schuppe.

 

Mehr und mehr verlieren wir Deisemer die Kontrolle iwwer unser historisches Stadtzentrum.

Ihr Leit wir missen ofange zu kämpfe dodrum,

dass der Marktplatz ned anektiert wird von dere Bedrohung ausem Oschde.

Fahren die Barrikade hoch, stellen Wachposchde uff!

 

Ihr Närrekercher mir henn eich durchschaut!

Durch mäßige Gastronomie unser Tourischde verkrault.

Noch dezu leiden wir Deisemer unner Verblendung pur,

es kummt noch doller noch dere Schildertortour.

 

Mir spendieren annoch uff unsere Koschde

e neii Polleralag fer die Macht ausem Oschde,

denn die sinn die Nutznießer vun dere ganze Sach,

wir denken, e Beteiligung an de Koschde wer agebracht.

 

 

Fahnenklau

 

Jetzt henn wir Buwe noch was in eigener Sache

un ich sags eich glei, des is net zum Lache.

Mir sinn jo bei viel Spaß debei un ach Streiche.

Awwer wenn was geklaut wird do dut’s uns reiche.

 

Denn unser schänie Fahn, die immer am Zollhaus hot geweht

hot an de Kerwe morgens uff emol gfehlt.

De Schock war groß, doch wir hätten Verständnis katte,

wenn enner bloß mit uns en Spaß dut mache.

 

Kenner hot sich bei uns gemeld,

wollt känn Erlös, känn Woi, kä Geld.

 

Durch unser Redd hot sich do enner uff de Schlips gedrehte g’fühlt

Un war mit seine Gedanke wohl ganz uffgewühlt.

Um sich zu wehre hot er dann kä annre Mittel gfunne

un stattdesse nachts unser Fahn mitgenumme.

 

Wie Sherlock Holmes henn mir ermittelt, um den Täter zu wisse,

doch die Spur verlief sich do drunne in de Marlachwisse.

Wahrscheinlich sinn die Täter do unne lang gekroche,

denn do war was faul, wir henns geroche.

 

Do debei wollen wir’s jetzt ach belosse.

Uns isses genug mit denne kinnische Posse.

Ach noch so ner Aktion nemmen wir kä Blatt vor de Mund

un tuen auch weiterhin unsre Meinung kund.

 

Ens los eich gsagt soi, uff des Niveau lossen wir uns ned runner,

dass ihr des net kapieren, kä Wunner.

An den der die Fahn jetzt hot, wahrscheinlich aus unsrem Nachbarort,

du dich an dere ergötze, awwer bleib in Zukunft aus Deisem fort!

 

 

Un jetzt kummt der große Aacheblick

Ab nochher soll eich strahle höchschdes Kerweglück!

 

Ehr Kerwebuwe halten eich bereit!

Loßt eich die Schobbe fülle un macht die Kehle weit!

 

Ehr Schütze: Achtung glei hääßts Feier frei!!!

Ehr liewe Kolpingbläser zählt derweil uff drei!!!

 

Nun richtet uff de Deisemer Kerwestrauß,

de Kerweruf erschall in jedem Deisemer Haus!!!

 

Die Kerwe is eröffnet – losst uns die Schobbe hewe!

Die Deisemer Kerwe, die soll lewe!

Hoch, Hoch, Hoch!!!

 

 

Kontakt: deidesheimerkerwebuwe@gmx.de

Website: http://www.kerwebuwe.de

 

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Erfahren!